Da ich eine Raspberry Pi besitze, die auf Videos zugreift, die wiederum auf meinem Mac Rechner gespeichert sind, brauche Ich ein zuverlässiges Protokoll, dass ein möglichst schnelles Streaming erlaubt.

Samba und DLNA funktionieren zwar auch mit der Pi, allerdings bieten diese langsamere Dateiübertragungsraten wie NFS. Somit kann es bei SMB und DLNA öfters zu Aussetzern bei Filmen mit hoher Bitrate kommen. Aus diesem Grund sollte man wenn möglich immer eine NFS Freigabe auf seinem PC/Nas einrichten und dann mit der Pi darauf zugreifen. Mit dieser Methode hatte ich noch nie Probleme mit Aussetzern oder Rucklern beim Abspielen von Videos (auch 1080p mit DTS und Bitrate von ca. 20Mb/s).

Das Einrichten einer NFS Freigabe unter Mac ist problemlos möglich, da dies ja auf Unix basiert. Allerdings ist diese Prozedur nicht ganz unkompliziert, weswegen ich auch diese Anleitung verfasse.

Einrichtung der Freigabe unter Mac

Glücklicherweise bietet der Entwickler Marcel Bresink ein Programm an, dass die Einrichtung und Konfiguration der NFS Einstellungen unter Mac 10.6, 10.7 und 10.8 vereinfacht.

Das Programm NFS Manager, gibt es hier zum Download. Das Programm ist in der kostenlosen Variante nicht funktionsbeschränkt, man erhält allerdings immer ein Warnfenster, sobald man das Programm startet oder Einstellungen speichert. Wen das stört, der kann ca. 18€ investieren und eine Lizenz kaufen.

Nach dem Start des Programmes kann man links unter NFS-Server die Einstellungen festlegen.


Unter Freigabedefinitionen legt man seine gewünschten Freigaben fest und stellt einige Einstellungen ein. Zum problemlosen Zugriff von XBMC auf die Freigabe sollte unter Zugriffsrecht, "Zugriff von jedem Netz und Computer erlauben" eingestellt sein.

Auch sollte laut dem XBMC Wiki noch ein zusätzlicher Parameter eingestellt werden, damit XBMC die Freigabe sieht.
Da ich leider nicht weiß, wo diese Einstellungen im NFS-Manager zu finden ist (und ob sie überhaupt dort zu finden ist), beschreibe ich hier den manuellen weg.

Dazu erstmal das Terminal aufrufen und folgenden Befehl eingeben:
"nano /System/Library/LaunchDaemons/com.apple.nfsd.plist"

Ihr solltest im unteren Teil ungefähr folgendes sehen:

Unter dem Eintrag /sbin/nfsd, solltet ihr wie im Bild noch den folgenden Eintrag hinzufügen.
"-N"

Im Texteditor nano navigiert man über die Cursortasten der Tastatur an die Stelle wo man schreiben will, und schreibt dann darauf los. Zum Speichern und Schließen drückt man anschließend die Tastenkombination "CTRL+X"

Anschließend gebt ihr in das Terminal nochmal den Befehl "sudo nfsd restart" ein.

Nun sollten die Freigaben aktiv sein.

Freigabe in XBMC hinzufügen

Ich habe es nicht hinbekommen in XBMC die NFS Freigabe per Hand hinzuzufügen. Wenn ich Videos hinzufügen wähle und dann NFS, findet er leider die Quelle trotzdem nicht. Über den Zeroconf funktioniert es zwar und er findet auch die Quelle, allerdings ist es damit extrem langsam und man hat die üblichen Buffering Probleme.

Um diese Problem zu lösen, mounte ich die NFS Shares per Hand beim Booten der Raspberry Pi und umgehe somit die XBMC NFS Lösung.
Diese Prozedur ist je nach verwendeter RaspberryPi XBMC Distribution unterschiedlich. Ich benutze OpenElec in Version 3. Falls jemand eine Anleitung für eine andere Distribution braucht, einfach in die Comments posten. Ich kümmere mich dann darum.

Unter Mac solltet ihr im Finder sobald die Pi angeschaltet ist und OpenElec darauf läuft, diese als Freigabe finden.


Ordnerstruktur OpenElec Freigabe
Hier könnt ihr unter Configfiles eine neue Datei Autostart.sh erstellen. Dieses Script wird automatisch beim Start von OpenElec ausgeführt.



Hier tragt ihr pro Zeile eure Mount Points der vorher eingerichteten Freigaben ein.

Der Aufbau ist:
"mount -t nfs "IP:/Pfad/zur/Freigabe" /Pfad/der/Pi -o nolock;"

Der erste Pfad ist der Freigabepfad den ihr vorher festlegt habt. Davor muss noch die IP-Adresse des Rechners stehen. Der zweite Pfad ist das Ziel auf das der Ordner gemounted wird. OpenElec hat bereits ein paar automatisch angelegte Ordner, die ich hier nutze.

Um die Kommandos zu testen, könnt ihr diese auch einfach auf eurer Raspberry Pi ausführen indem ihr euch per SSH darauf verbindet.

Um die genaue Ordnerstruktur der Pi zu sehen, verbindet ihr euch per FTP darauf.

Nach dem Einrichten der Mount Points müsste ihr OpenElec nochmal neu starten. Jetzt findet ihr im Videos,TvShows oder Music Ordner eure Dateien.

Ist zugegebenermaßen ein etwas komplizierter Weg, aber wie gesagt hab ich es nicht geschafft, dass XBMC die NFS Freigabe automatisch erkennt.


Comment