Nach meiner dreiteiligen Einführung zum Thema Raspberry Pi als Media Center, möchte ich hier nun auf ein spezifischeres Thema, nämlich LiveTV auf der RaspberryPi eingehen.

Raspberry Pi - Allgemein (Teil 1)
Raspberry Pi - Media Center/XBMC (Teil 2)
Raspberry Pi - Media Center/XBMC (Teil 3)

TV schauen über die Raspberry Pi geht dank der neusten Entwicklungen im PVR-Bereich von XBMC mittlerweile sehr gut. Ab Version 12 von XBMC ist der PVR-Bereich auch direkt mit eingebaut, d.h.  man muss keine alternative Builds nutzen. Version 12 liegt momentan als Release Candidate 3 vor. Das Release der finalen Version sollten in in den nächsten Wochen folgen.


Es gibt momentan zwei Möglichkeiten TV auf der RaspberryPi zu betrachten:

Die erste und momentan stabilere und simplere Möglichkeit, ist es einen externen Tuner anzusprechen. Dieser externe Tuner kann ein DVBViewer oder MediaPortalServer sein. Aber auch ein echter Hardware Receiver wie die VU+ oder Dreambox funktionieren.

Momentan werden folgende PVR-Clients in XBMC mitgeliefert:

  • ARGUS TV Client
  • DVBViewer Client
  • MediaPortal PVR Client
  • MythTV cmyth PVR Client
  • NextPVR PVR Client
  • Njoy N7 PVR Client
  • PVR Demo Client
  • TVheadend HTSP Client
  • VDR VNSI Client
  • VDR XVDR Client
  • VU+ / Enigma2 Client



Die zweite Möglichkeit ist, einen USB DVB-T/S/S2/C Empfänger direkt an die RaspberryPi anzuschliessen. Hier ist es dann empfehlenswert TvHeadend als Backend zu nutzen, da es relativ klein und simpel zu konfigurieren ist. (VDR wäre z.B. eine andere Alternative). Da ich selbst keine solchen Empfangsgeräte besitze und damit nichts testen kann, werde ich in diesem Post auch nichts mehr zu dieser Möglichkeit schreiben.


In meinem Fall nutze ich als Server eine VU+ Uno die an das Netzwerk angebunden ist. Als Client nutze ich die RaspberryPi mit OpenElec und dem VU+/Enigma2 Client.

Als erstes sollte man den passenden PVR-Client aktivieren und dann in die Konfiguration vom Add-On wechseln. Hier kann man normalerweise die IP vom Sender (Server) eingeben und noch einige Einstellungen vornehmen.



Im nächsten Schritt sollte man in den XBMC Einstellungen unter LiveTV eben dieses aktivieren. Auch hier gibt es viele Einstellungen um das ganze zu individualisieren. Sinn macht es z.B. die EPG Aktualisierung während der Wiedergabe abzuschalten, um beim Filmgenuss nicht mit evtl. auftretenden Rucklern gestört zu werden.


Nun erscheint im Hauptmenü das Live TV Symbol.


Es werden die Senderlisten (Favoritenlisten) angezeigt bzw. die Kanäle selber. Mit einem Klick auf OK sollte der Kanal im Vollbild abgespielt werden. 



Über die EPG-Taste kann man sich auch sofort das EPG eines Senders anzeigen lassen und auch Aufnahmen programmieren.


Da TV Content im Regelfall interlaced ist (Halbbilder statt Vollbildern) sollte man in den Video Einstellungen (wenn ein Video läuft das Menü aufrufen und unten zu den Video-Einstellungen gehen) Deinterlace Video auf "Automatisch" stellen. Anschließend noch unten auf "Einstellungen als Standard für alle Filme setzen" gehen und das aktivieren. Nun wird je nach Quellmaterial automatisch entschieden ob der Deinterleacer laufen soll oder nicht. Die Raspberry Pi nutzt zum Deinterleacing den Bob Algorithmus, der seinen Zweck erfüllt allerdings nicht wirklich ein brillantes Bild liefert. Bei HD (1080i) fällt das weniger auf. Bei Mpeg2 Material in 576i Auflösung ist das Bild aber nicht wirklich gut. An einem Röhrengerät merkt man davon nichts ;) An einem High-End FullHD TV aber umso mehr.



Jetzt noch ein paar Allgemeine Anmerkungen:

Wie ist die Bildqualität?
Die Bildqualität ist sobald man Deinterleacing aktiviert hat relativ in Ordnung. Sie kann allerdings nicht mit einem echtem Sat-Receiver mithalten.

Kann man auch HD-Sender abspielen?
Es funktioniert prinzipiell. Allerdings hab ich bei hohen Bitraten immer wieder Aussetzer, so dass das schauen nicht wirklich Spaß macht. Das Erste und ZDF HD laufen bei mir extrem schlecht und es ist unanschaubar. ServusTV HD dagegen läuft fast einwandfrei. Eventuell hilft es auch hier das Gerät zu übertakten.

Ich persönlich habe mir eine Senderliste mit SD-Sendern angelegt die ich in den meisten Fällen nutze. SD-Sender laufen also relativ problemlos (ab und zu gibt es trotzdem mal ein kurzen Aussetzer). Da ich eh fast nie Fernsehe, ist das für mich völlig in Ordnung.

Kann ich auch Aufnahmen anschauen bzw. programmieren?
Hängt vom PVR-Client ab. Mit dem VU+ Client geht beides.

Ich sehe kein Bild, höre aber Ton?
Wenn ihr SD-Sender schaut, ist es umbedingt notwendig die Mpeg2 Lizenz aus dem Raspberry Shop zu kaufen. Erst dannach könnt ihr SD-Sender schauen. Die Lizenz kostet ca. 3€.

Kann ich bei einem Twin-Receiver (zwei Tuner) gleichzeitig an zwei Geräten schauen?
Ja das funktioniert. Was man allerdings beachten sollte, ist das man bei einem Receiver mit nur einem Tuner natürlich nur auf einem Gerät schauen kann (also entweder Receiver oder Pi, Außnahme man schaut den selben Sender). Ich überlege momentan selber meine VU+ Uno durch eine VU+ Solo2 zu ersetzen um einfach eine Multiroom Lösung zu haben.


Bei weiteren Fragen einfach in die Kommentare schreiben. Ich versuche die dann nach bestem Wissen zu beantworten :-)

23 Comments