Soeben veröffentlichte Canonical die erste Beta Version von Ubuntu 11.10 mit dem Namen Oneiric Ocelot.

Den Download für die verschiedenen Plattformen findet ihr hier :
UBUNTU 11.10 BETA 1

Was gibt's Neues? 

Das erste was einem beim Start ins Auge fällt ist der neue Login Manager.
Ubuntu setzt als Login Manager nun LightDM anstatt GDM ein. LightDM soll vor allem schlanker sein und sich sehr gut Themen lassen.
Canonical beweißt das auch gleich mit dem wirklich sehr elegant wirkendem UnityGreeter Theme



Der Unity Desktop begrüßt einen wie von Natty Narwhal gewohnt.

Allerdings hat sich im Detail wirklich eine Menge getan.
So wurde das Dash stark überarbeitet und macht einen viel besseren Eindruck.

Da Symbol zum aufrufen des Dashboards hat sich nun links ganz oben in die Leiste verlagert. Dadurch sind die Buttons zum schließen/minimieren/vergrößern ganz oben Links im Panel.
Sobald man das Dash aufruft, wird das Panel oben transparent und das Dash passt sich farblich dem Wallpaper an.

Unten kann man nun zwischen verschiedenen Ansichten wechseln. Neben der Home Ansicht, gibt es noch die App Ansicht, die Dateien/Ordner Ansicht und die Musik Ansicht. Meiner Meinung nach ist das alles ziemlich gut gelöst, lässt aber noch Raum für Verbesserungen.
Die riesengroßen Icons in der HomeAnsicht finde ich zum Beispiel schwachsinnig.
In der App, Dateien und Musik Ansicht lässt sich auch nach bestimmten Kriterien filtern.

Aber auch neben Unity gibt es eine Menge Neuerungen.

Das Default Theme Ambiance unterstützt nun GTK3 und sieht wiedermal eine Ecke besser aus als noch im vorherigem Release.

Auch die ganzen Gnome Apps wurden aktualisiert und verwenden nun alle GTK3 und sehen leicht anders aus.

Das Ubuntu Software Center wurde komplett überarbeitet und ist nun ein ein Super Anlaufplatz für neue Applikationen.
Mehr zum neuem Sofware Center habe ich in diesem Post beschrieben.

Der MessageIndicator vereint nun einige Funktionen und ist eine gelungene Anlaufstelle für alle möglichen MessageServices.

Unity2D ist nun der Default Fallback für alle Nutzer die keine Hardware Beschleunigung der Grafikkarte nutzen können oder wollen.
Ein Manko? Nein.
Unity 2D sieht fast genauso aus wie das normale Unity und lässt sich auch genauso bedienen. Guter Job von Canonical. Hier hat sich wirklich eine Menge getan.

Optional lässt sich natürlich auch die Gnome-Shell installieren (Das Default Interface von Gnome 3).


Was erwartet uns?
Mit Ubuntu 11.10 Oneiric Ocelot bringt Canonical das optische bisher eindrucksvolleste Ubuntu Release. An Unity wurde eine Menge gefeilt und es wirkt nicht mehr so unausgegoren wie in Natty Narwhal.
Im Gegenteil es wirkt frisch und intuitiv und (fast) jeder der sich damit befassen will, wird es auch irgendwann mögen. (Ich empfehle die Tastaturshortcuts zu lernen).

Wenn Canonical es schafft ein nahezu bugfreies Release zu liefern, wird 11.10 super. Mit 12.04 sollte es dann ein wirklich gelungenes LongTermRelease geben.

Klar wird es auch weiterhin Leute geben die diese ganzen neuen Desktop Konzepte nicht mögen.
Für diese Leute gibt es aber genug Alternativen wie z.B. XFCE unter Xubuntu.
Ich hatte Xubuntu selber seit 11.04 im Einsatz und war damit super zufrieden. Mehr dazu erfahrt ihr hier.
Alternativ gibt es KDE, dass von Release zu Release immer besser wird (empfehlenswert mit Kubuntu oder Arch)

Ich empfehle Ubuntu 11.10 definitiv noch nicht für den Produktiveinsatz da man fast im Minutentakt Programmabstürze hat. Man sollte mindestens bis zum Release Tag oder am besten noch 1-2 Wochen länger warten um das System Produktiv einsetzen zu können.


9 Comments