Bei meiner Suche nach einem gutem Dock für Xfce unter Xubuntu 11.4, traff ich auf die beiden hervorragenden Tools Gnome-Do und Docky.

Beide Programme sind im Ubuntu Software Center erhältlich.

Gnome-Do

Gnome-Do ist eine Art Schnellstarter, ähnlich wie die Alt+F2 Funktion. Im Gegensatz dazu ist Gnome-Do allerdings um einiges mächtiger.
Nach der Installation, muss man im Startmenü unter Zubehör Gnome Do starten.
Sobald der Dienst im Hintergrund läuft, kann man mit Tastenkombination "Supertaste (Windowstaste) + Leertaste" das Gnome Do Fenster aktivieren.


Nun kann man einfach drauf los tippen, und es werden automatisch Applikationen und Ordner angezeigt, passend zum getipptem Text.

Wenn man ein Compositor am laufen hat (Compiz oder den eigenen von XFCE), bietet GnomeDo verschiedene Designs, die man in den Einstellungen (erreichbar über Rechtsklick auf den Pfeil oben rechts) einstellen kann.
Zusätzlich ist es möglich, Gnome Do beim Systemstart automatisch im Hintergrund auszuführen. Dazu sollte man unter Allgemein die ersten beiden Haken aktivieren.

Eine Menge Erweiterungen, mit denen man z.B. eine Google suche im Browser starten kann oder direkt in Gnome Do rechnen kann sind im Abschnitt "Erweiterungen" erreichbar.

Gnome-Do ist ein schlichtes aber enorm mächtiges Tool, das nach einiger Eingewöhnungszeit das arbeiten am Desktop sehr komfortabel unterstützen kann.

Docky

Docky ist ein Dock im Stile vom MacOS X Dock.


Ein Dock funktioniert ähnlich wie die neue Windows 7 Taskleiste, d.h. man kann verschiedene Programme hinzufügen("pinnen") und diese per klick starten.
Zudem fungiert Docky auch als eine Art Taskleiste, indem es alle geöffneten Programme anzeigt.
Das Dock tut sich je nach persönlicher Vorliebe verstecken und zeigt sich dann nur, sobald der Mauszeiger in den unteren Bereich des Bildschirms kommt. Alternativ kann es auch immer sichtbar machen.

Zusätzlich zu den Taskleistenfeatures kann man in Docky verschiedene sogenannte Docklets hinzufügen.
Sie bieten eine Menge praktischer Funktionen wie z.B. das Anzeigen der aktuellen Uhrzeit, Abrufen der Mails, Desktop anzeigen oder eine Wettervorhersage. Einfach mal durch scrollen und schauen was einen interessieren könnte.

Docky muss ebenfalls erstmalig im Startmenü in Zubehör->Docky gestartet werden. Anschließend lässt sich ebenfalls konfigurieren, das Docky beim Systemstart verfügbar ist.

Eine ebenfalls sehr mächtige Alternative zu Docky ist der Avant Window Navigator (kurz AWN).

Docky macht einen klasse Job um die übersichtlichkeit auf dem Desktop zu bewahren. Zusätzlich hat es einige sehr praktische Docklets und zeigt sich nur wenn man es will.
Negativ lässt sich sagen, das Docky ohne aktiviertes Compositing nicht so schön wirkt.


Zwei geniale Tools, die sich nahtlos in den Xfce Desktop einfügen und das Arbeiten damit komfortabler machen.

3 Comments