3D Side by Side Videos sind mittlerweile recht beliebt.
Besonders als Demomaterial zur Vorführung auf dem gerade neu erworbenem 3D Fernseher machen sie einen recht guten Eindruck der 3D Funktionalität.

Die Videos lassen sich auf jedem handelsüblichem Mediaplayer, der auch mit normalen HD-Videos zurecht kommt abspielen (WD-TV, Popcorn Hour etc.). Software-Player unter Windows, Linux oder Mac kommen sowieso damit klar.

Ein Problem ergibt sich allerdings bei den Untertiteln:

Untertitel liegen normalerweise so vor, dass sie sich auf das ganze Bild verteilen.




Da beim Side-by-Side Verfahren das Videobild links und rechts verschmolzen und gestreckt wird, um den gewünschten 3D Effekt zu erzeugen, entsteht hierbei ein enormes Problem mit den Untertiteln.
Wenn diese jetzt eingeblendet werden, sind sie wie man sieht nicht mehr lesbar.


Man müsste die Untertitel also bereits vorher so präparieren, dass sie jeweils auf der linken und rechten Seite des Videos zu sehen sind.
Nun sind sie auch lesbar, nachdem die Bilder übereinander gelegt wurden.

Um die Untertitel genau so umzuwandeln, dass sie beim Side-by-Side Verfahren korrekt angezeigt werden, gibt es ein sehr geniales Tool.

Das Tool nennt sich 3DSubtitler. Zum Download geht es hier.

Entpackt das Archiv, und startet anschließend die 3DSubtitler.exe.
Damit das Programm läuft, muss eine Java Runtime Enviroment (JRE) installiert sein.

Unter Ubuntu mit Wine hab ich es leider nicht zum laufen bekommen. In Windows läuft es natürlich einwandfrei, wer es also unter einem anderem Betriebssystem nutzen will, sollte eine virtuelle Maschine mit Windows starten.


Als erstes, solltet ihr die zu präparierende Untertitel Datei in das Programm laden. Dafür muss die Datei im .srt Format vorliegen. Wenn das nicht so ist, müsst ihr sie vorher in eben dieses Format umwandeln. Dazu folgt diesem Guide.

Unter Output Directory, wählt ihr den Ordner, in dem ihr das Ergebnis gespeichert haben möchtet.
Der BDSup2Sub path sollte normalerweise richtig gewählt sein, wenn nicht müsst ihr das anpassen.

Nun folgen noch einige spezifische Optionen:

  • Fonttype, Fontsize, Character Table: Kann je nach persönlichen Vorlieben gewählt werden. Die Standardeinstellungen sind völlig in Ordnung.
  • 3D Type: SidebySide wählen
  • FrameRate: Könnt ihr vorher prüfen, indem ihr euer Video mit MediaInfo öffnet und nach der Framerate schaut. In 99% aller Fälle ist die Framerate bei HD-Videos 23,976fps. Also einfach belassen
  • Language: Hier setzt ihr die Sprache der Untertitelspur. Für Deutsch auf German stellen.
  • SetForced: Sollen die Untertitel unbedingt angezeigt werden, da sie im Film benötigt werden, z.B. wenn im Film in einer anderen Sprache gesprochen wird. Wenn ja dann Forced wählen, sonst Not Forced. Mit Forced, werden die Untertitel sofort beim abspielen angezeigt, bei Not-Forced erst beim anwählen der Untertitel Spur.
  • Depth, Vertical position, Border thickness: Die Tiefeneinstellung für den 3D Effekt, die Vertikale Position und die Dicke der Kanten. Kann wie voreingestellt belassen werden. Wer die Untertitel vor dem Bild erscheinen lassen will, stellt Depth etwas nach Rechts.
  • Bei Quality und Delete PNG sollte nichts verändert werden.
  • Output Format: Wenn ihr mit einem Software-Player am PC abspielt, wählt hier Blu-Ray-Sup weil die Qualität besser ist. Solltet ihr eine WD-TV oder ähnliches nutzen, solltet ihr VobSub wählen, da die Untertitel sonst nicht kompatibel sind.
  • Output Size: Je nach vorliegendem Videoformat wählt ihr hier 720p oder 1080p.
Wenn ihr alles soweit eingestellt habt, klickt auf Convert.

Nach dem Ablauf des Prozesses, solltet ihr im Output Folder nun eine .sup oder .sub Datei finden, je nach Voreinstellung (Blu-Ray-Sup oder VobSub).

Diese Datei, könnt ihr nun mit MKVMerge wieder mit dem Video und der Audiospur zusammen muxen. Wie das genau geht erfahrt ihr in dieser Anleitung.

Viel Spaß beim anschauen eures 3D Filmes inkl. Untertitel :-)

2 Comments