Um Blu-Ray Untertitel in einen MKV Container zu packen, und diese auch auf dem Player anzuzeigen benötigt es einiger Arbeit, die ich hier beschreibe.




SUPSUB/IDXSRT
Bitmapbasiert?JaJaNein
Textbasiert?NeinNeinJa
Kompatibel mit Software Playern?JaJaJa
Kompatibel mit Hardware Playern?Meist NeinMeist jaJa
Im Player anpassbar?NeinNeinJa
Qualität?GutMittelSehr Gut
Persönlich anpassbar?NeinNeinJa
Aufwand?NiedrigNiedrigHoch



Diese Anleitung funktioniert wie immer sowohl unter Windows als auch unter Linux (eac3to über wine).
Für diesen Vorgang darf die Blu-Ray keinerlei Kopierschutz haben, sonst klappt das leider nicht.


Um die Untertitel die auf der Blu-Ray als .sup (Eine Folge von Bitmaps) vorliegen zu extrahieren, benutzen wir eac3to.

Windows Nutzer, könne eac3to als Umgebungsvariable setzen, was sehr vorteilhaft ist, da man nicht immer in den eac3to Ordner wechseln muss.

Das geht folgendermaßen:
eac3to in einen Ordner entpacken. z.B. C:\eac3to Nun eac3to als Systemvariable setzen, damit ihr eac3to in der Konsole von überall ausführen könnt. Dies macht ihr indem ihr zu Systemsteuerung -> System -> Umgebungsvariablen -> Systemvariablen -> PATH navigiert, und dort hinter dem letztem Eintrag ein Semikolon ; setzt und den Pfad zu eac3to angebt. In diesem Beispiel also ;c:\eac3to\


Nun starten wir die Eingabeaufforderung unter Windows, bzw. das Terminal unter Linux.

Unter Linux, zum Ordner wo eac3to.exe liegt navigieren, und dann:
wine eac3to z:/PfadzurBluRay/...

Unter Windows, einfach nur: (x ist der Laufwerksbuchstabe)
eac3to x:/PfadzurBluRay/...
Die Blu-Ray lag bei mir im Netzwerk, deshalb der komische Pfad
Nun seht ihr die einzelnen Titles auf der Blu-Ray inkl. Laufzeit und anderen Informationen.
Ihr merkt euch den Track mit der längsten Laufzeit, da dies meist der Film ist (in diesem Fall einfach 1).

Nun führt ihr unter Windows:
eac3to x:/PfadZurBluRay/... 1) -demux
aus, wobei die 1 für den Title steht denn ihr euch vorher gemerkt habt.

Unter Linux:
wine eac3to z:/PfadZurBluRay/... "1)" -demux
Nun wird der komplette Title demuxt, das heißt in seine einzelnen Bestandteile zerlegt.
Sobald der Prozess Fertig ist, findet ihr die einzelnen Dateien unter Windows, dort wo ihr euch befunden habt während der Ausführung der Befehle (also evtl. vorher dorthin navigieren, wo ihr die Datein auch haben wollt), unter Linux sollten diese im eac3to Ordner liegen.

So damit ist das demuxen geschafft, und die Blu-Ray Untertitel sind extrahiert.
Meistens findet ihr auch die Sprachangabe bei den einzelnen .sup Files, so dass ihr sofort seht welche UntertitelSpuren ihr braucht und welche ihr löschen könnt.


Wer jetzt einfach nur ein Remux erstellen will, und dabei die Original .Sup Titel beibehalten will, kann mit der Anleitung für MkvMerge weitermachen:
/www.plantoschka.com/antoschka.com/2011/02/mkvmerge-anleitung-linux-windows.html

.Sup Untertitel, spielen allerdings innerhalbs des MKV Containers noch sehr weniger Hardware-Player ab. Bei Software Playern sieht das besser aus: VLC, MPC-HC, mplayer, XBMC, Mediaportal können es bereits.



Wer kompatiblere Untertitel für Hardware-Player(WD TV, Blu-Ray Player etc.) haben will, der sollte hier weiterlesen.

.srt Untertitel sind meiner Meinung nach die beste Variante, aber auch die umständlichste. Bei .srt Untertiteln wird der Text zusammen mit dem Timecode gespeichert, und daraus generiert der Player Untertitel. Der Vorteil hierbei ist, das man Fonts und Schriftgröße im Player meist selber wählen kann, und somit sehr flexible Untertitel hat.


Um die .sup Dateien nun zur .srt umzuwandeln benutzen wir das Tool SupRip. Einfach runterladen und entpacken. Das Programm funktioniert mit Wine unter Linux ebenfalls problemlos.
Nun klickt ihr auf Open... und wählt die .sup Datei aus die ihr konvertieren wollt.


Nun seht ihr im Fenster einen Text dargestellt, klickt einmal auf OCR, und der Vorgang sollte beginnen. Die Erkennungsquote bei SupRip schwankt sehr stark. Manchmal erkennt er eine Spur komplett ohne zutun des Nutzer, manchmal muss man aber auch fast jeden Buchstaben manuell eingeben.


SupRip merkt sich Buchstaben die man bereits eingegeben hat, so das man z.B. für ein kleines a im Text auch nur einmal ein 'a' eintippen muss.




In diesem Bild seht ihr, dass den aktuellen Buchstaben, den SupRip sucht das 'd' ist. Also einfach unten d eintippen und auf OK oder Enter.


Wenn gleichzeitig mehrer Buchstaben angezeigt werden, wie z.B. def dann gebt ihr in das Fenster auch def ein und dann Enter.


Sobald der Prozess abgeschlossen ist, geht ihr oben auf den Tab "SRT".


Die Forced Untertitel sollten beim Abspielen immer angezeigt werden, deshalb exportieren wir diese auch seperat.
Nun solltet ihr einmal rechts auf "Only Forced Subtitles" klicken und schauen ob im Textfeld noch was angezeigt wird. Wenn ja drückt oben auf Save und speicht die Datei unter etwas wie Sprache_forced.srt ab, wobei "Sprache" durch die Sprache der Untertitel ersetzt wird.




Danach macht ihr den Hacken bei "Only Forced Subtitles" wieder weg und klickt wieder auf Speichern. Diesmal ist es die komplette Untertitelspur. Speichert sie unter dem Namen Sprache.srt wobei Sprache durch die Sprache der Untertitel ersetzt wird.


Nun sind die Untertitel in das .srt Format konvertiert.



Jetzt könnt ihr die .SRT Dateien mit MKVMerge in einen .mkv Container zusammen mit den Audio und Videospuren packen.
Wie das geht, erfahrt ihr hier:


Wer eine kompatible aber einfache Lösung sucht, der liest hier weiter:

Es ist ebenfalls möglich Untertitel im SUB/IDX Format zu erstellen. Diese Form der Untertitel, wurde bei DVDs eingesetzt, und besteht auch aus Bitmaps. Nachteil ist hier, dass die Untertitel meist leicht verpixelt erscheinen, und nicht so schön sind wie .Sup oder .Srt Untertitel.


Zuerst besorgen wir uns das Tool BDSup2Sub.


Um BDSup2Sub ausführen zu können muss eine JRE (Java Runtime Enviroment) installiert sein. Unter Windows ist das meist Oracle JRE unter Linux wahlweise ebenfalls Oracle oder das freie OpenJDK.


Wenn Java installiert ist, könnt ihr BDSup2Sub normalerweise einfach per Klick ausführen.




Über File->Load wählt ihr nun die vorher mit Eac3to extrahierte .Sup Datei mit der richtigen Sprache aus.


In dem folgenden Dialog einfach alle Hacken wegmachen und auf OK drücken.

Unter Output Format, sollte SUB/IDX stehen.


Nun könnt ihr die Untertitel über File->Save/Export exportieren.


Dazu macht ihr falls vorhanden, den Haken bei Forced Only, und speichert die Datei als Forced.idx ab. Dannach nochmal File->Save/Export, den Haken wegmachen und als Sprache.idx wobei ihr "Sprache" mit der Sprache des Tracks ersetzt, speichern.


Nun könnt ihr die Untertitel mit mkvmerge in einen .mkv Container zusammen mit den Audiospuren und der Videospur muxen.


Wie das geht erfahrt ihr hier:
/www.plantoschka.com/antoschka.com/2011/02/mkvmerge-anleitung-linux-windows.html

4 Comments