Wie in meinem vorherigem Post beschrieben (Raspberry Pi 2 - Erste Eindrücke), nutze ich einen Raspberry Pi 2 als NAS-System.

 

Eines der ersten Probleme auf die ich stieß: Meine Externe 2,5" Festplatte (Western Digital MyPassport) lief nicht an. Es war nur ein Klacken zu hören.

Nach einiger Recherche fand ich heraus, dass es mit einem kleinen Trick möglich ist, mehr Strom auf den USB-Port zu legen. So ist es nicht nötig einen USB-Hub mit externer Stromversorgung zu kaufen. Wer allerdings mehr als eine externe Festplatte betreiben will, sollte auf jeden Fall zu einem USB-Hub greifen. Auch ist für diese Methode ein stärkeres Netzteil erforderlich. Ich selbst nutze ein 2A 5V Netzteil. (Pi2 läuft auf Standardtakt und Standardspannung). Ein 1A oder 1,5A wird höchstwahrscheinlich nicht ausreichen !

Notwendig dafür ist ein Eintrag in der config.txt. Diese findet ihr bei Raspbian unter /boot/config.txt und bei Openelec unter /flash/config.txt

Ganzen unten in die config.txt fügt ihr folgenden Eintrag hinzu:

max_usb_current=1

Dies sorgt dafür, dass der USB Port nun maximal 1,2A bekommt anstatt nur 600mA. Jetzt läuft meine externe Festplatte problemlos an. Hab das mit der Einstellung nun seit über 24h stabil am laufen. Falls es zu Problemen kommen sollte, update ich diesen Post.

22 Comments